1296

 Besucher 

seit dem 1. Januar 2017


 Sternsinger berichten

Legende Inhaltsverzeichnis:

(*)   in redaktioneller Bearbeitung

(+)  Veränderung/Ergänzung

(!)   neuer Inhalt

(#)  Menüpunkt verschoben

Das Bild, das Jesus von den Seligen entwirft, ist ein starker Kontrast zu dem, wie viele von uns leben möchten. Wir möchten lieber erfolgreich und anerkannt sein, als zu den Verlierern gehören. Nur Jesus dreht das um. Nun sollen gerade die selig sein, die wir eher nicht sein möchten oder nicht gerne sind? Doch aufgepasst: Jesus nennt die Seligen nicht selig, weil sie sind, was sie sind. Nein: er wechselt die Perspektive. Er sieht sie mit den Augen Gottes. Er urteilt mit dem Blick der Liebe und der Gerechtigkeit. Er sagt: Weil Gott sich auf ihre Seite stellt, darum werden diese Menschen die Seligkeit erfahren. Nur Gott allein führt zur Seligkeit. Nur in seiner Nähe wird wirklich alles gut. 

 

Mount of Beatitudes - Berg der Seligpreisungen; Foto: KNA-Bild

Ausgelegt!

Bibelwort: Matthäus 4,12-23 (zum Evangelium am 3. Sonntag im Jahreskreis)


Auch beim wiederholten Hören und Lesen dieses Abschnitts aus dem Matthäusevange- lium bleibt das Verhalten der beiden Brüderpaare Simon und Andreas sowie Jakobus und Johannes unverständlich. Von jetzt auf sofort alles hinter sich zu lassen, das bisherige Leben „über Bord zu werfen“, das erscheint nicht nur unverständlich, sondern geradezu unvernünftig.

Es sei denn, sie hätten schon vorher Jesu Botschaft gehört und ihr Glauben geschenkt: Das Himmelreich ist nahe. Wenn das Himmelreich nahe ist, das verändert alles, da betrachtet man das Irdische auf einmal mit anderen Augen – oder?

Ich kann es nicht, mein Leben so radikal zu ändern. Ich möchte es auch nicht. Ist dann mein Glaube an das nahende Himmelreich kleiner, vielleicht, weil in den letzten 2.000 Jahren davon so wenig spürbar gewesen ist? Vielleicht. Vielleicht kann Nachfolge aber auch ganz anders aussehen, dort stattfinden, wohin mich Gott in meinem Leben gestellt hat. Die Geschichte von der Berufung der Jünger muss ich ernst nehmen, das heißt aber nicht, ihr Verhalten zu kopieren. Das geht nicht. Ernst nehmen, bedeutet aber, dem Ruf Jesu immer wieder zu folgen: Kehrt um!

 

Michael Tillmann

 

Quelle: Bergmoser + Höller Verlag AG

Im Jahreskreis

Lesejahr A

© Michael Bogedain; pfarrbriefservice.de
© Bernhard Riedel; pfarrbriefservice.de
© Barbara Neumann; Bistum Erfurt
© www.katholisch.de
© www.zdk.de
© www.dbk.de
© www.kirche.tv